2.1.2 Unedle und edle Metalle
 
 
Unedle und edle Metalle zeigen ein unterschiedliches Verhalten, wenn sie in einen Elektrolyten getaucht werden.
 
Ein unedles Metall hat ein starkes Bestreben, sich in einem Elektrolyten aufzulösen. Daher ist der anodische Teilstrom größer als der kathodische, es bleiben Elektronen in der Elektrode zurück und laden diese negativ auf. In der Elektrolytlösung bildet sich ein Überschuss an gelösten positiv geladenen Metall-Ionen, die sich nahe der negativ geladenen Elektrode anreichern. Es stellt sich ein Gleichgewicht zwischen iA und iK an der Phasengrenze ein mit einer Spannungsdifferenz, dem Elektrodenpotenzial.
 
Bei einem edlen Metall ist das Bestreben größer, vom gelösten in den metallischen Zustand überzugehen. Daher ist der kathodische Teilstrom iK größer als der anodische Teilstrom iA. Das Elektrodenpotenzial eines edlen Metalls verhält sich positiv gegenüber dem Elektrodenpotenzial eines unedlen Metalls.
Elektrodenreaktionen unedler und edler Metalle im Elektrolyten
Elektrodenreaktionen unedler und edler Metalle im Elektrolyten