Forum Korrosionsschutz
Willkommen.
Zum Lesen der Beiträge wählen Sie bitte eine Kategorie aus. Zum Verfassen von eigenen Beiträgen müssen Sie sich registrieren.
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Säuremischungen in Mischanlage aus 1.4571

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum Korrosionsschutz Foren-Übersicht -> Korrosionsschäden
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
TODO



Anmeldedatum: 15.09.2010
Beiträge: 2
Wohnort: Bremen

BeitragVerfasst am: 15.09.2010, 17:04    Titel: Säuremischungen in Mischanlage aus 1.4571 Antworten mit Zitat

Hallo alle zusammen,

ich bin erst heute auf dieses Forum aufmerksam geworden. Leider, ich denke ich hätte mir schon einige Diskussionen sparen können.

Ich habe eine Aufgabe auf den Tisch, bei der in einer Mischanlage aus 1.4571 Probleme mit Lochfraßkorrosion auftreten.

Auf der Anlage werden Säuremischungen für die Konservierung von Tierfutter oder als Ergänzungsfutter für Tiere hergestellt. Da eine Vielzahl von Produkten mit stark unterschiedlichen Korrosionsneigungen hergestellt werden haben wir in eine Online Korrosionsmeßtechnik investiert und versuchen nun durch Veränderungen in der Verfahrenstechnik / Rezeptur Besserung zu erreichen.

In der Literatur wie z.B. in
- Ramana et al.: Effect of different environmental parameters on pitting behavior of AISI type 316L stainless steel, Materials and Design 30 (2009), Seiten 3770 – 3775 oder
- H. Gräfen, A. Rahmel: Korrosion verstehen - Korrosionsschäden vermeiden, Verlag Irene Kuron, Bonn, 1994

werden die Zusammenhönge zwischen Chlorid Ionen Konzentration, pH Wert, Temperatur und anderen Einflußgrößen auf die Korrosionsneigung relativ anschaulich erläutert, so daß wir für die Produktion schon einge sinnvolle Hinweise geben konnten.

Nun sollen als Nächstes die Effekte bei den Waschprozeduren mit Stadtwasser erläutert werden. Da mußten wir leider unterschiedliche Verhalten feststellen. Einmal nimmt die Korrosionsneigung bei der Zugabe von Wasser zu einmal ab und dann später zu etc. Da sowohl oxidierende als auch reduzierende Säuren verwendet werden gehen wir davon aus, daß wahrscheinlich aus diesem Grund unterschiedliche Verhalten sichtbar werden.

Letztendlich suchen wir nach einer Modellvorstellung mit der wir uns die Wirkmechanismen an der Edelstahloberfläche / Passivschicht verdeutlichen können um z.B. zu diskutieren
- ob das Spülen mit Stadtwasser an dieser Stelle des Prozesses hinsichtlich des Korrosionsverhaltens als sinnvoll oder eher als kritisch zu beurteilen ist oder
- ob das Ausblasen der Säuren und / oder des Spülwassers mit Druckluft aus der Anlage hinsichtlich der Korrosionsneigung positive oder negative Einflußnahme zeigen würde.

Aus diesem Grund folgende Frage:
- Kann mir jemand eine Literaturstelle mit einer Modellvorstellung für diese Beobachtung nennen oder mir aus Erfahrung sagen womit ich mir die Vorgänge an der Oberfläche erklären könnte und mir so z.B. auch die oben genannten Fragen beantworten könnte?

Vielen Dank für Eure Mithilfe.
_________________
TODO

Joachim Starke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
TODO



Anmeldedatum: 15.09.2010
Beiträge: 2
Wohnort: Bremen

BeitragVerfasst am: 20.09.2010, 15:18    Titel: Re: Säuremischungen in Mischanlage aus 1.4571 Antworten mit Zitat

[quote="TODO"]Hallo alle zusammen,

Da bis heute noch keine Antworten zur Diskussion vorliegen vielleicht noch eine Ergänzung zu den im Forum geschilderten Gedankengängen:

Was ich mir derzeit noch nicht erklären kann, sind mit der Online Meßtechnik ermittelte Abhängigkeiten bei einigen Säuremischungen wonach wenig Korrosionsneigung bei sonst sehr korrosionsfördernden Parametern wie hoher Chlorid Ionen Konzentration und niedrigem pH Wert (<1,5) festzustellen ist.

Ich könnte mir vorstellen, daß Wasser und Sauerstoff (bei vollständiger Abdeckung mit Flüssigkeit) für die Korrosion unbedingt notwendig sind und daß beim Fehlen einer dieser Komponente an der Metalloberfläche quasi eine Isolierung durch die Flüssigkeit passiert? (Stichwort Ionenbeweglichkeit).

Könnte man diesen Zusammenhang vielleicht mit der Art der Säure (reduzierend oder oxidierend) in Verbindung bringen?

Über eine Rückmeldung und / oder über einen Diskussionspartner mit entsprechenden Erfahrungen / chemischen Vorkenntnissen freue ich mich sehr.

Vielen Dank für Eure Bemühungen.
_________________
TODO

Joachim Starke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Forum Korrosionsschutz Foren-Übersicht -> Korrosionsschäden Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


CrackerTracker © 2004 - 2017 CBACK.de

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

Anti Bot Question MOD - phpBB MOD gegen Spambots
Vereitelte Spamregistrierungen / Spambeiträge: 248987 / 0